Textversion
Startseite5 Ebenen ModellDiagnostikTherapienHPUSchwermetalleANK AusbildungsseminareANK ArbeitskreisFeedbacks

Allgemein:

Startseite

Oligoscan-Analyse

Ihr Termin

Honorar

Über mich

Praxis Bildgalerie

Anfahrt

Kontakt

Termine mit Dr. Klinghardt

Interessante Links

Datenschutz

Impressum


Dr. med. Dietrich Klinghardt:
" Schwermetallvergiftungen sind ein relativ neues menschengemachtes Problem. Erst seit weniger als 200 Jahren haben wir angefangen, in großem Stil die Erde aufzubuddeln und toxische Metalle an die Oberfläche zu befördern, die bis dahin verschlossen und sicher unter der Kruste der Erdoberfläche versteckt waren. Diese Metalle haben ihren Weg in unsere Nahrungskette gefunden, in die Hände von Zahnärzten und Chirurgen (Implantate usw.), und damit in unseren Körper. Metalle - "gute" und "schlechte" - existieren in uns an biologischen Schnittstellen, die ihnen erlauben, massive Effekte auf sämtliche Körperfunktionen auszuüben, darüber hinaus aber auch auf unsere Emotionen, unser Denken, unser Verhalten. Die Quecksilbervergiftung kann Menschen seelisch verändern, sie kann depressiv, egoistisch, gierig oder einfach nur müde machen. Sie verursacht nicht nur Schmerzerkrankungen, Lähmungen und Herzbeschwerden, sondern meiner Ansicht nach auch Krebs und andere fatale Erkrankungen." Seattle, Juli 2000

Schwermetalle und ihre Wirkung auf die Gesundheit:
» https://www.youtube.com/watch?v=N0RgeRq2h2g

Dr. med. Joachim Mutter:
"Besonders kritisch ist die Tatsache, dass Körperdepots der aufgenommenen Amalgambestandteile bestehen bleiben, auch wenn die "Plomben" längst entfernt wurden, denen mit herkömmlichen Entgiftungsmethoden nicht beizukommen ist. Deshalb ist es ein großer Behandlungsfortschritt, Verfahren gefunden zu haben, mit deren Hilfe auch in den Zellen abgelagertes Quecksilber und andere Schwermetalle des Amalgams ausgeleitet werden können. (Anmerkung: Entgiftungsmethode von Dr. Klinghardt )
Quecksilber als Hauptbestandteil der Füllungen behindert und schädigt praktisch alle Lebensvorgänge der Körperzellen, in erster Linie die Abläufe im Nerven- und Immunsystem, in Niere, Leber, Darm und in den Hormondrüsen. Dies kann, besonders bei empfindlichen Menschen und auch abhängig von weiteren Belastungen des Organismus, sofort oder mit bis zu jahrzehntelanger Verzögerung zu vielfältigen Symptomen führen. Die Entstehung etlicher Krankheiten, die bisher als unheilbar gelten, werden mit einer Quecksilberbelastung in Verbindung gebracht, darunter Krankheiten des Nervensystems wie Alzheimer-Krankheit oder Multiple Sklerose (MS), Schmerzsyndrome (u.a. Migräne), Allergien, Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten und viele andere (Anm: u.a. Parkinson, Epilepsie, Diabetes mellitus, Asthma, Neurodermitis, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, Chronisches Müdigkeitssyndrom, Depression, Tumore, Leukämie, Autoimmunerkrankungen wie ALS, Lupus erythematodes, Fibromyalgie). Die Symptomenliste einer Amalgambelastung ist so umfangreich, dass es sich bei Befindlichkeitsstörungen und Krankheiten, seien es "nur" Schlafstörungen oder Verhaltensauffälligkeiten (ADHS) oder seien es ernstere Dinge wie unerfüllter Kinderwunsch bis hin zu bösartigen Geschwürbildungen, immer lohnt, auch die Möglichkeit der Schwermetallvergiftung zu bedenken. " Buch "Amalgam-Risiko für die Menschheit", 3. Auflage

Zahnärzte sind statistisch die Berufsgruppe mit der höchsten Suizidrate und der höchsten Rate an neurologischen Erkrankungen.

Schwermetalle werden auch während Schwangerschaft und Stillzeit auf das Kind übertragen, sowie durch Nahrungsmittel (z.B. Fisch), Medikamente, Impfungen, Luftbelastung u.a. aufgenommen.

Die qualmenden Zähne:
» https://www.youtube.com/watch?v=1alVx2twUnQ

Leitsymptome einer Quecksilbervergiftung sind:

Vorgeburtliche Belastung
Eine schwermetallbelastete Mutter gibt bis zu 60% ihrer Schwermetalle während der Schwangerschaft an ihr Kind ab. Versuchen Sie über Ihre Mutter zu erfahren, ob sie
zur Zeit ihrer Schwangerschaft Amalgamfüllungen hatte während ihrer Schwangerschaft alte Amalgamfüllungen entfernt wurden während ihrer Schwangerschaft neue Amalgamfüllungen erhielt.

Impfungen
Viele frühere Impfstoffe enthielten als Konservierungsmittel Thiomersal, eine Quecksilberverbindung (heute istThiomersal nur noch in wenigen Impfstoffen enthalten).
Für einen Erwachsenen dürfte es heute kaum mehr möglich sein, die Zusammensetzung der damaligen Impfstoffe festzustellen.
Wenn Sie während Ihrer Kindheit geimpft wurden, ist die Wahrscheinlichkeit aber groß, dass Sie durch die Impfung schon im Kleinkindalter mi Quecksilber belastet wurden.

Kindheit und Jugend
Für die Beantwortung der folgenden Fragen müssen Sie eventuell bei Ihren Eltern nachfragen. Wenn Sie schon älter sind und in Ihrer Kindheit Amalgamfüllungen erhalten haben, sollten Sie wissen, dass das damalige Amalgam instabiler war als das heutige. Es enthielt einen höheren Quecksilberanteil und korrodierte schneller. Diese Korrosion war bekannt, und gewollt: Das Quecksilber sollte schneller freigesetzt werden und in den Zahn eindringen, weil man es als guten Kariesschutz betrachtete.

Fragen zur Quecksilber- Schwermetall-Belastung
Folgende Fragen zeigen weitere Symptome, die durch eine Schwermetall-Belastung hervorgerufen werden können. Die Beantwortung kann Ihnen und Ihrem behandelnden Arzt, Heilpraktiker und Zahnarzt helfen zu beurteilen, inwieweit Ihr Gesundheitszustand durch angereicherte Schwermetalle beeinflusst wird und ob vorhandene Symptome oder chronische Krankheiten, damit in Zusammenhang stehen.
Bei einer Schwermetall-Belastung tritt eine Vielzahl von Symptomen in unterschiedlichen Körperbereichen auf.
Viele dieser Symptome können auch von anderen Krankheiten stammen.
Die Sicherung der Diagnose muss in jedem Fall durch Untersuchungen in der Praxis erfolgen.
Bedenken Sie, dass auch frühere Amalgamfüllungen und Quecksilberkontakte noch heute belastend wirken können, da Quecksilber über Jahre und Jahrzehnte im Organismus gespeichert und angereichert wird.
(Inhalte zum Teil aus "Amalgam - das schleichende Gift" von Peter Kern, "Amalgam - Risiko für die Menschheit" von Dr. Joachim Mutter)

Fragen zur Schwangerschaft:
-
Wie viele Amalgamfüllungen wurden während der Schwangerschaft entfernt?
-Wie viele Zähne wurden in dieser Zeit mit Amalgam gefüllt?
-Traten nach dem Zahnarztbesuch Gesundheits- oder Schwangerschaftsprobleme auf?
-Hatten Sie eine Fehlgeburt?
-Haben diejenigen Ihrer Kinder, die im Mutterleib betroffen waren, Gesundheitsprobleme?
-Wenn ja, welche?

Fragen zur Zahnbehandlung:
Wenn man kurz nach dem Entfernen oder Legen von Amalgamfüllungen krank wird, bringt man das wahrscheinlich nicht mit dem Amalgam in Verbindung.
Versuchen Sie, sich zu erinnern:
-Wurden Sie schon einmal kurz nach einem Zahnarztbesuch krank?
-Wenn ja, mit welchen Symptomen?
-Setzten nach besonders umfangreichen Behandlungen mit Amalgam (oder wenn gleichzeitig Amalgam und Gold verwendet wurden), plötzlich oder im Laufe der Zeit
Gesundheitsprobleme ein?
-Wenn ja, welche?
-Wie reagierten Sie auf die Entfernung von Amalgamfüllungen? Beschreiben Sie alle Reaktionen, wie lange sie anhalten, in welchen Körperteilen sie auftreten, wie Sie sich
fühlen
-Wie viele Amalgamfüllungen haben Sie im Moment, und wie viele hatten Sie früher einmal?
-Trugen oder tragen Sie neben Amalgam auch andere Zahnmetalle im Mund
(Gold, Stahlstifte, Titan, Stahlklammern?)

Fragen zu sonstigen Quecksilberquellen:
Eine Quecksilberbelastung muss nicht nur von Amalgamfüllungen herrühren. Sie kann auch arbeitsplatz-, ernährungs- und umweltbedingt (Energiesparlampen !) sein. Einige Medikamente (vor allem Augentropfen und harntreibende Mittel), Salben, Puder und Kosmetika enthielten oder enthalten Quecksilber als Konservierungsstoff bzw. keimtötende
Komponente. Lesen Sie im Beipackzettel nach oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, ob Quecksilberverbindungen enthalten sind.
(Natürlich wird in Inhaltsangaben aus psychologischen Gründen kaum das Wort Quecksilber verwendet, sondern dessen chemische Bezeichnungen bzw. Teile davon. Diese sind Mercurius und Hydrargyrum. Im Wort Thiomersal deutet z.B. die fettgedruckte Silbe auf Mercurius hin).

-Kamen oder kommen Sie an Ihrem Arbeitsplatz mit Quecksilber in Berührung?
-Wenn ja, wann, wo und wie?
-Essen Sie häufig Fisch und Meeresfrüchte?
-Haben Sie irgendwelche quecksilberhaltigen Medikamente eingenommen?
-Wenn ja, welche und in welcher Menge?

Quecksilber-Freisetzung
Beim Gebrauch der Zähne wird Quecksilber aus Amalgam freigesetzt. Manche Nahrungsmittel und Gewohnheiten führen zu einer erhöhten Freisetzung. Das sind insbesondere abrasive (Abrieb bewirkende), saure, korrodierende und heiße Nahrungsmittel sowie Zähneknirschen.

-Essen Sie regelmäßig Süßigkeiten?
-Nehmen Sie oft säurehaltige Früchte und Getränke zu sich (Apfel, Orange, Zitrone etc.)?
-Kauen Sie regelmäßig Kaugummi?
-Trinken Sie häufig heiße Getränke?
-Knirschen Sie nachts mit den Zähnen?

Mögliche Symptome einer chronischen Quecksilbervergiftung
In der folgenden Liste sind nahezu alle Symptome und Krankheitszeichen aufgeführt, die bei einer Quecksilberbelastung auftreten können und in der wissenschaftlichen Literatur beschrieben werden.
Bitte beachten Sie: Jedes Symptom in der Liste kann auch von etwas anderem herrühren als vom Quecksilber.
Die Einschätzung, ob in Ihrem individuellen Fall eine Quecksilberbelastung vorliegt oder nicht, hängt von der Interpretation des Gesamtergebnisses ab.

Stimmungen

Schlaf, Müdigkeit

Sprache, Denken

Verschiedenes

Krämpfe, Schmerzen

Geschlechtsorgane

Haut, Haare, Nägel

Kopf

Verdauungssystem, Blase

Herz und Atmung

Wahrnehmung

Koordination, Belastbarkeit

Mund

Hals



Ausleitungsverfahren
Zunächst ist es unbedingt erforderlich, noch vorhandene Amalgamfüllungen entfernen zu lassen, damit während der Ausleitung nicht weiteres Quecksilber aus den Füllungen mobilisiert wird. Die Entfernung sollte unter größten Vorsichtsmaßnahmen und gleichzeitiger Ausleitung geschehen, um die Gefahr einer akuten Vergiftung bzw. Verschlimmerung der vorhandenen Symptome zu vermeiden.
Es gibt diverse Angebote der Schwermetallausleitung, bitte prüfen Sie diese sehr kritisch. Viele Verfahren mobilisieren zwar das Quecksilber im Bindegewebe, dieses wird aber im Darm rückresorbiert und über den enterohepatischen Kreislauf zur Leber zurücktransportiert und landet dann evtl. in Nervenzellen, wo es bedeutend mehr Schaden anrichtet. Die meisten Ausleitungsverfahren sind nicht in der Lage, Quecksilber und andere Schwermetalle im Gehirn zu mobilisieren und auszuleiten. Eine adäquate Mobilisierung und Ausleitung in Verbindung mit der Regulations-Diagnostik und Psychokinesiologie nach Dr. Klinghardt ist die derzeit wirkungsvollste und ungefährlichste Möglichkeit, den Körper von Schwermetallen zu befreien.
Bitte führen Sie eine Ausleitung nur in Zusammenarbeit mit Ihrem Therapeuten durch!


Weiterführende Informationen

Buch "Der Weg aus der Hölle" von Monika Stübe, Bericht einer Betroffenen
www.monika-stuebe.com

Buch "Amalgam - Risiko für die Menschheit" von Dr. med. Joachim Mutter

Buch "Amalgam - das schleichende Gift" von Peter Kern

Institut für Neurobiologie nach Dr. Klinghardt www.ink.ag